News-Update

05/03/2014

Liebe Blog-Besucher,

wie Ihr bestimmt schon gemerkt habt, ist es derzeit nicht möglich regelmässig und so ausgiebig wie gewollt, hier zu posten. Leider gilt das gleiche auch für Facebook. Daher wird hier momentan nur der Statistikbereich aktuell gehalten. Alle wichtigen News erfahrt Ihr jedoch weiterhin bei Twitter.

Hoffentlich wird sich dies ab Mitte April wieder ändern.

Bleibt uns treu und schaut wieder rein!


Rückblick 19. Spieltag

27/01/2014

  0 : 1  

25.01.2014  –  15:00
Municipal  –  Kiryat Shmona  –  3.500 Zuschauer

Zusammenfassung

  0 : 0  

25.01.2014  –  17:00
Toto  –  Akko  –  1.200 Zuschauer

Zusammenfassung

  0 : 0  

25.01.2014  –  17:00
Yud Alef  –  Ashdod  –  1.900 Zuschauer

Zusammenfassung

  1 : 0  

25.01.2014  –  17:05
Kiryat Eliezer  –  Haifa  –  7.800 Zuschauer

Zusammenfassung

  2 : 2 

25.01.2014  –  17:30
Bloomfield  –  Tel Aviv  –  4.200 Zuschauer

Zusammenfassung

  0 : 3 

25.01.2014  –  19:10
Grundman  –  Ramat haSharon  –  4.500 Zuschauer

Zusammenfassung

  3 : 1 

26.01.2014  –  19:50
New Municipal  –  Netanya  –  11.000 Zuschauer

Zusammenfassung


Rückblick 18. Spieltag

21/01/2014

  2 : 0 

18.01.2014  –  16:00
Bloomfield  –  Tel Aviv  –  13.500 Zuschauer

Zusammenfassung

  0 : 0   

18.01.2014  –  17:00
Kiryat Eliezer  –  Haifa  –  2.500 Zuschauer

Zusammenfassung

  2 : 2 

18.01.2014  –  17:00
haMoshava  –  Petah Tikva  –  3.200 Zuschauer

Zusammenfassung

  1 : 1 

18.01.2014  –  17:00
Toto  –  Akko  –  3.000 Zuschauer

Zusammenfassung

  1 : 4 

18.01.2014  –  18:30
New Municipal  –  Netanya  –  3.000 Zuschauer

Zusammenfassung

  0 : 1 

19.01.2014  –  19:15
Teddy  –  Jerusalem  –  7.100 Zuschauer

Zusammenfassung

  3 : 1 

20.01.2014  –  19:50
Vasermil  –  Beer Sheva  –  11.000 Zuschauer

Zusammenfassung


Bittere Niederlagen in der Europa League

25/10/2013

3 : 2

Statistiken zum Spiel

Nach der Partie zwischen PAOK Saloniki und Maccabi Haifa rang Arik Benado um Worte: „Bis zur 35. Minute hat PAOK nicht ins Spiel gefunden. Wir haben sie zurück ins Spiel gebracht und haben teuer dafür bezahlt.“. Was war passiert? Die Grünen verschenkten eine 2:0 Führung und müssen sich an die eigene Nase fassen. Für den neutralen Beobachter war die erste Halbzeit mit Sicherheit der pure Genuss. Für Maccabi Haifa jedoch wohl eher ein gelebter Alptraum.

Die Israelis begannen stark und ließen sich nicht von den heißblütigen Fans im Toumba Stadion beeindrucken. Für die rund 200 mitgereisten Fans gab es schon bei der Aufstellung die erste Überraschung, stand doch der eigentlich aussortierte Dino Ndlovu in der Startelf. Für die zweite sorgte ebenfalls der flinke Südafrikaner, als er in der 13. Minute dem griechischen Verteidiger Kostas Katsouranis den Ball in der Nähe des Strafraums entwendete und zur Führung traf. Nur acht Minuten später die nächste nennenswerte Aktion. Bojan Saranov parierte ausgezeichnet und leitete umgehend einen Konter ein, der mit einem satten Schuss von Eyal Golasa zum 0:2 abgeschlossen wurde. Als Haifa mit einem weiteren Angriff nur knapp scheiterte, brachte das die PAOK-Fans auf die Palme. Das Pfeifkonzert schien für das Team von Huub Stevens der nötige Hallo-Wach-Effekt zu sein. Was nun folgte gleicht einer Lehrstunde. Nach einer Flanke überköpfte Miguel Vitor in der 35. Minute den komplett falsch stehenden Bojan Saranov. Durch den Anschlusstreffer beflügelt rannten die Griechen weiter an. Keine vier Minuten später fiel der Ausgleich. Der Slowake Kamil Stoch stolperte im Strafraum am extrem schwachen Edin Cocalic vorbei und bekam hierfür einen Elfmeter, mit dem er jedoch an Saranov scheiterte. Doch schon die folgende Ecke nutzten die Gastgeber durch Sotiris Ninis zum Ausgleich, bei dem der serbische Schlussmann erneut ganz schlecht aussah. Als wäre die erste Hälfte nicht schon ereignisreich genug, folgte in der 44. Minute eine Duplizität der Ereignisse. Erneut verursachte Cocalic einen Strafstoß und wieder scheiterte Stoch an Saranov.

Als hätten die Teams ihr gesamtes Pulver in Halbzeit Eins verbraucht, lassen sich die zweiten 45 Minuten auf den Siegtreffer von PAOK in der 66. Minute beschränken. Wie hätte es auch anders sein sollen, leistete sich Saranov einen dritten Fauxpas, den diesmal Dimitris Salpingidis zum 3:2 nutzte und Haifa frustriert auf die Heimreise schickte.

Auch wenn die Enttäuschung über diese bittere Niederlage ziemlich tief sitzt, gibt sich Arik Benado kämpferisch: „Wir werden weiter arbeiten und uns verbessern. Klar, die Aussichten für uns sind nicht ideal, aber wir geben nicht auf.“. Nach der zweiten Niederlage bei einem Unentschieden, ist Maccabi Letzter in der Gruppe L und müsste die drei verbleibenden Spiele allesamt gewinnen, um den Sprung in die KO-Phase zu erreichen. Die erste Hürde stellen dabei erneut die Griechen dar, die in zwei Wochen im Kiryat Eliezer zu Gast sein werden. Geht es dann nach Clubbesitzer Yaakov Shahar, wird sich Maccabi revanchieren: „In Israel zahlen wir es PAOK heim, wir werden sie besiegen.“. Bis dahin sollte sich jedoch vor allem die Defensive der Hafenstädter um einiges stabiler präsentieren.

 2 : 0 

Statistiken zum Spiel

Ein Abend zum Vergessen für Maccabi Tel Aviv.


Rückblick 6. Spieltag

23/10/2013

  1 : 3 

19.10.2013  –  18:00
Haberfeld  –  Rishon leZion  –  250 Zuschauer

Zusammenfassung

Vor der absoluten Minuskulisse von nur 250 Zuschauern verlor der Aufsteiger erstmals seit Ende März, während Akko den zweiten Sieg in Serie feierte. Dabei begann Raanana stark, doch nach nur 22 Minuten sah Nawakma Rot. Für einen weiteren Aufreger sorgte Dayan, der nach seinem Traumtor aus 35 Metern eine Kippa aufsetzte und dafür Gelb sah.

  2 : 1  

19.10.2013  –  18:00
Kiryat Eliezer  –  Haifa  –  3.000 Zuschauer

Zusammenfassung

Quo Vadis Bnei Yehuda? Bereits zum fünften Mal in Folge verliert das Team von Dror Kashtan und rutscht nach erneut schwacher Leistung auf einen Abstiegsplatz. Die Gastgeber hingegen beenden ihre Mini-Krise. Hapoel übernahm von Anfang an das Zepter und gingen auf sehenswerte Weise früh in Führung, der Ausgleich und die erneute Führung fielen dann durch Elfmeter.

  2 : 1  

19.10.2013  –  18:00
Doha  –  Sakhnin  –  3.000 Zuschauer

Zusammenfassung

Bnei Sakhnin sorgt weiterhin für Furore und ist neben Maccabi Tel Aviv das letzte Team ohne Niederlage. Die Hafenstädter bleiben ihrerseits weiter ohne Punkt auf fremden Plätzen. Zwar gingen sie in Führung, doch in der zweiten Hälfte drehte Sakhnin verdient die Partie. Das Spiel wurde inzwischen aufgrund eines nicht spielberechtigten Akteurs bei Ashdod mit 3:0 gewertet.

  0 : 2  

19.10.2013  –  18:00
Vasermil  –  Beer Sheva  –  8.500 Zuschauer

Zusammenfassung

Die Euphoriewelle in Beer Sheva wurde jäh gestoppt und zur ersten Saisonniederlage kamen Platzverweise für beide Innenverteidiger hinzu. Die Gäste, die als Außenseiter in die Partie gingen, nahmen diese Rolle nicht an und gewannen hochverdient. Während Hapoel nun beweisen muss mit Rückschlägen umgehen zu können, setzt sich Kiryat Shmona im oberen Tabellendrittel fest.

  0 : 3 

19.10.2013  –  18:30
haMoshava  –  Petah Tikva  –  6.000 Zuschauer

Zusammenfassung

Maccabi Haifa kann also doch noch gewinnen und fährt den ersten, wichtigen, Dreier nach sieben sieglosen Spielen ein. Die Gäste übernahmen von Beginn an die Initiative, nahmen nach dem 0:2 das Tempo aus der Partie, ohne jedoch den Aufsteiger ins Spiel kommen zu lassen. Petah Tikva steckt weiter im Tabellenkeller fest und muss zudem auf Pedro Galvan verzichten, der Rot sah.

  1 : 0  

20.10.2013  –  19:10
Nationalstadion  –  Ramat Gan  –  16.000 Zuschauer

Zusammenfassung

Trotz einer nicht überzeugenden Leistung gewinnt Maccabi auch das fünfte Spiel in dieser Saison zu Null. Zum Matchwinner für die Gelben wurde Eran Zahavi, der zur Halbzeit kam und mit seiner ersten Ballberührung den erlösenden Treffer erzielte. Ramat haSharon zeigte sich deutlich verbessert, hielt gut dagegen und neutralisierte Maccabis Sturmduo, bleibt aber weiterhin ohne Punktgewinn.

  1 : 0  

21.10.2013  –  20:00
Teddy  –  Jerusalem  –  29.000 Zuschauer

Zusammenfassung

Dass umgebaute Teddy feierte seine Premiere und 30.000 Zuschauer gaben der Partie der Erzrivalen den würdigen Rahmen. Während Hapoel die erste Hälfte dominierte und Ariel Harush über sich hinauswuchs, durften am Ende Beitar feiern. Der fast ausgemusterte David Revivo kam von der Bank und bediente zielgenau Nisso Kapiloto der die Hauptstadt kurz vor Schluss erbeben ließ.


Israel – Nordirland

16/10/2013

  1 : 1  

15.10.2013  –  19:00 Uhr
WM-Qualifikation
Nationalstadion  –  Ramat Gan


Aufstellungen

Dudu Aouate – Eitan Tibi, Tal Ben Haim (46* Dekel Keinan), Eyal Meshumar, Ofir Davidzada – Shiran Yeini, Bibras Natkho, Maor Melikson, Lior Rafaelov (79* Itay Shechter), Eran Zahavi (71* Tal Ben Haim) – Eden Ben Basat

Roy Carroll – Daniel Lafferty (78* Shane Ferguson), Rory McArdle, Craig Cathcart, Lee Hodson – Sammy Clingan, Steven Davis, Chris Baird, Corry Evans (24* Chris Brunt), Niall McGinn (65* Jamie Ward) – Martin Paterson


Tore

43* 1:0  Eden Ben Basat
72* 1:1  Steven Davis


Spielbericht

Das Beste am Spiel gegen Nordirland war, dass nach dem Schlusspfiff auch die Qualifikation zur Weltmeisterschaft im nächsten Jahr in Brasilien beendet ist. Zwar ging es im Spiel gegen die Nordiren um nichts mehr, dennoch ließ die Mannschaft von Eli Gutman den unbedingten Siegeswillen vermissen und torkelte lustlos über die Ziellinie. Das Sprichwort von Not gegen Elend trifft es wohl am Besten, was die gerade einmal noch 13.000 Zuschauer geboten bekamen. Und so verwunderte es am meisten, dass das ohnehin nicht stimmungsvolle Publikum am Ende nicht einmal mehr seine Meinung zu dem Gebotenen kund tat. Manchmal schmerzt Schweigen am Meisten. Bleibt nur die Frage, ob es bei den Akteuren ankam.

Israel fand nie wirklich ins Spiel und da auch von den Gästen nicht viel mehr kam, lässt sich die der ersten Hälfte mit einem Satz zusammenfassen. Zwei Minuten vor dem Pausentee flankte Eyal Meshumar perfekt auf den Kopf von Eden Ben Basat, der Roy Carroll keine Chance ließ und seinen sechsten Treffer in der WM-Qualifikation feiern durfte.

Eden Ben Basat

Nach dem Wechsel ein ähnliches Bild. Israel gab sich mit der Führung zufrieden, überließ den Nordiren das Feld und zahlte in der 72. Minute den Preis für seine Selbstgefälligkeit. Steven Davis haute den Ball von der Ecke des Strafraums in die Maschen und ließ die rund 150 mitgereisten Fans jubeln. Fünf Minuten später, hätten sie beinahe erneut feiern können, doch Dudu Aouate klärte mit einer grandiosen Parade den Volleyschuss von Martin Paterson. Da von den Blau-Weißen nichts mehr kam und die Nordiren sich vergeblich bemühten, blieb es beim 1:1. Ein Ergebnis, dass die Qualifikationsphase gut umschreibt.

Eli Gutman, dessen Zukunft als Nationaltrainer noch nicht sicher ist, sagte abschließend: „Ich denke unsere Kampagne war recht ordentlich. Nach dem Tiefpunkt gegen Russland haben wir einiges verändert und unser Spiel verbessert. Das größte Problem ist jedoch unsere Inkonsequenz.“ Vielleicht sollte diese Meinung nicht weiter kommentiert werden, manchmal ist Schweigen auch eine Meinung. Sollte die Ära Gutman übrigens nicht weitergehen, befindet er sich in bester Gesellschaft, denn auch das Nationalstadion hatte gestern seinen letzten großen Auftritt. Vor der Partie wurde bekannt, dass ab sofort die Länderspiele nicht mehr in Ramat Gan ausgetragen werden.


Zusammenfassung


Portugal – Israel

12/10/2013

  1 : 1 

11.10.2013  –  21:45 Uhr
WM-Qualifikation
Estádio José Alvalade  –  Lissabon


Aufstellungen

Rui Patricio – Pepe, Andre Almeida, Ricardo Costa, Antunes – Miguel Veloso (87* Eder), Joao Moutinho, Nani, Cristiano Ronaldo, Ruben Micael (69* Josue) – Hugo Almeida (70* Nelson Oliveira)

Dudu Aouate – Eyal Meshumar, Eitan Tibi, Tal Ben Haim, Omri Ben Harush – Shiran Yeini, Maharan Radi (67* Lior Rafaelov), Bibras Natkho, Eran Zahavi (83* Omer Damari) – Eden Ben Basat, Elyaniv Barda (60* Tal Ben Haim)


Tore

27* 1:0  Ricardo Costa
85* 1:1  Eden Ben Basat


Spielbericht

folgt…


Zusammenfassung


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.